(language switcher goes here)

Schutzstandards mit DFID

Keeping Children Safe hat ein langwieriges Projekt mit dem britischen Ministerium für internationale Entwicklung (DFID) abgeschlossen, um die Abteilung bei der Förderung und Bewertung von Schutzstandards im Hilfs- und Entwicklungssektor zu unterstützen.

Das DFID verfügt nun über Standards im Rahmen der DFID Enhanced Due Diligence: Safeguarding for external partners, die Partnerpolitiken und -prozesse in den Bereichen Schutz, Whistleblowing, Humanressourcen, Risikomanagement, Verhaltenskodizes und Governance abdecken. Diese Standards helfen dem DFID, die Fähigkeit einer Organisation zu bewerten, sexuelle Ausbeutung, Missbrauch und Belästigung (SEAH) zu verhindern.

Die Sicherheit von Kindern bewertete die Sicherheitsmaßnahmen in 32 der größten CSO-Partner des DFID unter Anwendung der neuen DFID-Standards sowie der Internationational Child Safeguarding Standards von KCS, die umfassender sind als die Prävention von SEAH, da sie alle Formen von Schäden angehen. Sie konzentrieren sich auch auf die spezifischen Bedürfnisse von Kindern.

Darüber hinaus wurde Keeping Children Safe beauftragt, das DFID bei der Entwicklung von Leitlinien zum Schutz von Kindern zu unterstützen. Diese Anleitung baut auf den verbesserten Due Diligence-Schutzleitlinien auf. Er enthält zusätzliche Fragen in jedem der sechs Politikbereiche, die das DFID für Organisationen in Betracht zieht, die Programme durchführen, bei denen sie direkt oder indirekt mit Kindern in Kontakt kommen. Diese Fragen basieren auf den international anerkannten Keeping Children Safe Standards. Sie sollen dem DFID dabei helfen, die Richtlinien und Prozesse der Kindersicherung von Organisationen zu bewerten, um sicherzustellen, dass ihre Programme und Operationen Kinder nicht gefährden und sie in die Lage versetzen, angemessen zu reagieren, wenn Bedenken und Vorfälle auftreten.

Kinderschutz in der Arbeit des DFID

Die Leitlinien stellen den Ansatz des DFID zur Kindersicherung in folgender Weise dar: Kinder sind aufgrund ihrer mangelnden Macht und Entscheidungsfreiheit besonders anfällig für Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung. Die Sicherung von Kindern ist daher von zentraler Bedeutung für das Mandat des DFID, die Armen und Schwächsten der Welt zu unterstützen. In vielen Kontexten, in denen das DFID arbeitet (z. B. extreme Armut, Konflikte und Naturkatastrophen), kann ein erhöhtes Risiko von Kindesmissbrauch und -ausbeutung bestehen. Gewalt und Ausbeutung haben langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit der Kinder, ihre Lernfähigkeit und ihre wirtschaftlichen Perspektiven im späteren Leben.

DFID hat die Verantwortung, die Kinder zu schützen, mit denen wir arbeiten, mit denen wir in Kontakt stehen oder die von unserer Arbeit und unseren Operationen betroffen sind. Wir haben auch die Verantwortung, unseren Partnern dabei zu helfen, zumindest die Mindestanforderungen an die Kindersicherung zu erfüllen. Alle Organisationen, die mit Kindern zusammenarbeiten oder mit ihnen in Kontakt kommen, müssen insbesondere über Schutzrichtlinien und -verfahren verfügen und aktiv durchgesetzt werden, um sicherzustellen, dass das Recht aller Kinder auf Schutz vor Schäden gewahrt wird.

Wie wird diese Anleitung angewendet?

Diese Leitlinien sollten für alle DFID-Programme gelten, an denen Kinder beteiligt sind. Dies könnte der Fall sein, wenn Kinder die Hauptnutznießer sind (z. B. ein Bildungs-, Gesundheits- oder Sozialschutzprogramm) oder wenn Programme mit Kindern in Kontakt kommen (z. B. Berater für eine Infrastruktur oder ein Investitionsprogramm für existenzsichernde Einrichtungen, die mit Kindern vor Ort in Kontakt kommen).

Es gibt Kontexte, in denen Kinder möglicherweise einem größeren Schutzrisiko ausgesetzt sind. Dies kann aufgrund von Machtungleichgewichten und Geschlechterungleichheit aufrecht zu werden. In der Schule kann beispielsweise ein Kind Gefahr laufen, einer körperlichen Bestrafung ausgesetzt zu sein, oder es kann unter Druck gesetzt werden, “Sex für Noten” zu haben. Kinder, die nicht den Schutz eines Erwachsenen haben, wie z. B. Kinder ohne Elternteil oder Betreuer, auch in häuslicher Pflege, können ebenfalls anfälliger sein. Risiken müssen durch eine Analyse des Geschlechts, des Alters, der ethnischen Zugehörigkeit und der Behinderung sowie durch die Linse derjenigen betrachtet werden, die aufgrund ihres Hintergrunds in einem bestimmten Kontext diskriminiert werden können.

Das DFID wird entsprechend dem mit dem Programm verbundenen Risikoniveau einen verhältnismäßigen Ansatz verfolgen. Für Programme, die direkt mit Kindern zusammenarbeiten und als ein höheres Risiko für Kinder betrachtet werden, müssen Organisationen in allen sechs Bereichen verhältnismäßige Nachweise vorlegen, unter anderem indem sie alle für ihr Programm relevanten Fragen beantworten, und einen risikobasierten Ansatz verfolgen.

 


Was Sie tun können

Finden Sie heraus, ob Ihre Organisation Kinder gefährden könnte

Verwenden Sie noch heute das kostenlose Selbstbewertungstool “Kinder sicher halten”.

 

Stay up-to-date

Join thousands of child safeguarding practitioners from around the world to receive news and updates about our online courses, workshops, conferences, and special announcements.

By signing up for our newsletter, you agree for KCS to use your data in accordance with the applicable Data Protection Law. View our Privacy Policy.

By signing up for our newsletter, you agree for KCS to use your data in accordance with the applicable Data Protection Law. View our Privacy Policy.

Al suscribirse a nuestro boletín, acepta que KCS utilice sus datos de acuerdo con la Ley de Protección de Datos aplicable. Observe nuestra política de privacidad.